Montag, 1. April 2019

BWA II – SV Rinkerode 3:1 (2:1)

Ein gallisches Dorf muckt auf!

Der zweite Sieg in Folge für die Amateure von BWA. Mit einem 3:1 Erfolg gegen den SV Rinkerode bleibt die Mannschaft von Interimscoach Tahca voll im Rennen um den Nichtabstieg.

Nachdem man sich unter der Woche auf die Stärken einer „Studententruppe“ besonnen hatte, brachte man am Wochenende die Mentalität, unbedingt gewinnen zu wollen wieder ein Mal auf das Kunstgrün an der Bonhoeffer Str. Mit dem Bewusstsein wie immer der Außenseiter, aber gleichzeitig nicht chancenlos zu sein, ging man das Heimspiel an.

Tahca, selbst durch Krankheit eingebremst, schickte trotzdem eine schlagfertige Truppe ins Spiel.

Startaufstellung: Ole – Nick, Juli, Max, Basti – JG17 (87. Marlon), Björn (80. Manu), Röcki, Hans, Phibie (70. Bexi) – Mattes.

Mentalitätsmonster vom Aasee

Das Spielgeschehen entwickelte sich zunächst anders als von vielen vorher erwartet. Aasee bestimmte den Rhythmus des Spiels und ließ den Ball in aller Seelenruhe laufen. Rinkerode lief der Musik hinterher. Und trotzdem war es der Gast, der zuerst zuschlug. In der 26. Minute vollendete Aron Jakub nach schönem Schnittstellenball. Die BWA-Hintermannschaft war in diesem Moment  zum ersten Mal zu passiv und schon wurde dies bestraft. Eine Szene die eher an die Hinrunde erinnerte. 

Doch im weiteren Verlauf konnte man beobachten, was sich in den letzten Wochen getan hat. Aus dem Team von Tahca ist eine Ansammlung von Mentalitätsmonstern geworden. Rückstände bedeuten nicht mehr den absoluten Zerfall. Nein, Rückstände können jetzt sogar gedreht werden. Zuerst vollstreckte Mattes einen Konter nach schneller Balleroberung und Traumpass von Hans hinter die Gäste-Abwehr (34. Minute). Dann unmittelbar vor der Halbzeit die Führung durch einen mustergültigen Kopfball von Max nach einem Phibie-Freistoß aus dem Halbfeld (43. Minute).

Deckel drauf!

Nach der Halbzeit war es ein Spiel auf Augenhöhe. Ole rettete seine Vordermannschaft mit einem Weltklassereflex in bester Oli-Kahn-Manier. Dies sollte aber bis zum Schlusspfiff die einzige echte Chance der Gäste bleiben. Auf der anderen Seite machte es erneut Mattes besser und damit den Deckel auf das Spiel. „Der vielleicht beste Angriff der Saison“ (Zitat Jonas Gerber). Nach guter Seitenverlagerung und einer flachen Flanke von Basti in den 16er musste Mattes am zweiten Pfosten nur noch einschieben. Das Spiel brachten die Aasee-Amateure dann souverän über die Bühne. Auch das ist eine neu gewonnene Qualität der Mannschaft. 

Im Vergleich zur Hinrunde wirkt die Mannschaft nun gefestigt und es scheint als wäre man angekommen in der Kreisliga. Die Ausgangslage ist vor den entscheidenden Wochen mit dem Spielen gegen die direkten Konkurrenten Hiltrup, Herbern und Ascheberg deutlich verbessert. Aasee hat es in der eigenen Hand und es wirkt als könne man die Erfolgswelle weiterreiten. Zusätzlich Mut macht der Start des neuen Semesters mit dem auch die Trainingsbeteiligung wieder deutlich steigen dürfte. Auf gehts für die Mission Nicht-Abstieg! Nur der BWA!

Zurück