BWA II – FC Nordkirchen II 3:4 (1:2)

 Dienstag, 27. Februar 2018

Die Arbeit des Spielberichtsschreibers ist beizeiten ziemlich beschissen. Dies trifft zu bei unnötigen Niederlagen, unangenehm vielen Gegentoren, dummen Fehlern oder einer schwachen Mannschaftsleistung. Diejenigen, die am Sonntag, den 25.2. das Spiel der Zweiten gegen Nordkirchen gesehen haben, werden erkannt haben, dass in diesem Fall so ungefähr alles zutrifft, weshalb ich hier auch sitze und meine Tastatur vergewaltige. Aber der Reihe nach. Nach einer suboptimalen Vorbereitung hatte man sich für das erste Meisterschaftsspiel im neuen Jahr dennoch viel vorgenommen. Mit dem FC Nordkirchen II kam eine Mannschaft aus dem unteren Tabellendrittel an den Aasee, die man in der Hinrunde souverän mit 4:0 geschlagen hatte. Ein erneuter Sieg konnte deshalb nur das Ziel sein.
Ole – Friedl, Walle, Manu, Basti – Jobie, Simon, Marius, Hans, Daniel – JG17 sollten es an diesem Tage richten. Man startete gut und ließ den Ball einigermaßen sicher durch die eigenen Reihen laufen. Nach einer Ecke in der 10. Minute klingelte es dann das erste Mal und Jonas Gerber nickte per Kopf in den linken Winkel ein. Soweit so gut. Dann jedoch ging zweimal einiges schief in der Rückwärtsbewegung und zweimal hieß der glückliche Gewinner Lars Wannigmann, der die Norkirchener zur 1:2 Führung zur Halbzeit schoss.
Natürlich hatte zu diesem Zeitpunkt noch niemand das Spiel aufgegeben, vielmehr kehrte man hochmotiviert aus der Kabine zurück, willens, das Spiel so schnell wie möglich zu drehen.
Dies klappte zunächst ganz gut. Nach einem schönen Angriff über die rechte Seite konnte Friedl den Ball vors Tor bringen, wo Jonas eine Kombi aus Knie/Oberschenkel hinhielt und zum 2:2 einnetze. Danach gab es Chancen im Minutentakt, doch der Führungstreffer wollte den Blau-Weißen nicht gelingen. Und wie es im Fußball eben manchmal so ist, klingelt es dann eben auf der anderen Seite. Bedingt durch die freien Räume, die Aasees Flucht nach vorne eröffneten und vor allem aber auch durch nicht vorhandenes Einschreiten konnte Nordkirchen zwei Mal relativ ungestört vollenden, wodurch es auf einmal 2:4 stand. Da nur noch 10 Minuten zu spielen waren, ließ dementsprechend auch die Moral nach. Zwar konnte Hans Sekunden vor Schluss noch auf 3:4 verkürzen, doch für den Ausgleich fehlte danach die Zeit, sodass die Niederlage kurz darauf besiegelt war.
Jetzt gilt es natürlich, das Spiel aufzuarbeiten, ihm jedoch gleichzeitig nicht zu viel Bedeutung beizumessen und sich auf die kommenden Aufgaben zu konzentrieren. Man ist noch immer Erster, man ist noch immer das spielerisch beste Team der Liga und man kann noch immer jeden Gegner schlagen. Und das sollte wieder in den Köpfen aller Spieler verankert werden, um in Zukunft solche unnötigen Niederlagen zu vermeiden.

Zurück