BWA II – TuS Hiltrup II 3:1 (3:0)

 Sonntag, 7. Oktober 2018

Um den Höhepunkt vorwegzunehmen (wie Jim im ersten Teil von American Pie):

Sieg!

Die Amateure können es doch noch. Mit 3:1 besiegen die Blau-Weißen TuS Hiltrup II und fahren den ersten Kreisliga-A-Sieg in der Geschichte der Amateure ein.

Coach Christian und der angeschlagene Spieler-Co-Trainer Walle hatten es schon vor dem Spiel prophezeit: „Heute gewinnen wir!“ Vielleicht lag‘s am sonnigen Wetter, vielleicht an der O-Woche, in der die eine oder andere Festplatte gelöscht wurde.

Diese Elf startete neu: Ole – Juli, Robin, Freddy, Basti – Göki, Michi Pauly – Jonas Gerber, Felix, Bexi – Mattes.

Jedenfalls legte Aasee rasanter los, als DAZN seine Premier-League-Rechte verloren hat. Der eine oder andere Zuschauer rieb sich die Augen, weil diese Mannschaft wie ausgewechselt spielte. Eine Chance nach der anderen kombinierte BWA heraus, ließ die Möglichkeiten nach strammen Hereingaben von den Außenbahnen aber zu oft liegen. Fast befürchteten die Anhänger, das könne sich – wie so häufig in dieser Saison – rächen.

Tat es aber nicht. Denn in der 19. Minute zeigte Schiedsrichter Jounes Mabrouk auf den Elferpunkt. Am Fünfer war ein Blau-Weißer zu Boden gegangen. Klarer Strafstoß! Kapitän Jonas übernahm die Verantwortung und schoss die Pille rechts ins Netz. Wie viele Steine von den Herzen der Blau-Weißen fielen? Keine Ahnung, aber es muss eine ohrenbetäubende Lawine gewesen sein.

Anstatt in diesem Kellerduell die Führung zu verteidigen, spielte Aasee weiter nach vorne. Und das zahlte sich aus, wie ein einarmiger Bandit (heute: Manu). In der 35. Minute erzwang Bexi das 2:0, sieben Minuten später schraubte Mattes gar auf 3:0.

„Alter, wir führen. 3:0.“ Die Fassungslosigkeit nach diesem Teilerfolg nach 45 Minuten war verständlich. Es war eine Halbzeit so stark wie in der Aufstiegssaison, so schön wie die Mona Lisa und so geil wie ein katholischer Pastor in der Kinder-Christmette.

Selbstvertrauen für Ascheberg

Klar, so konnte es weitergehen. Aber es ist halt die Kreisliga A. Hiltrup schaltete nach der verschlafenen ersten Hälfte hoch und spielte nun selbst nach vorne. Ole musste nun öfter eingreifen und rettete das zu Null fast bis zum Schluss. Da Felix, Michi Pauly und Jonas Gerber sich auf dem Feld aufgerieben hatten, waren in der Zwischenzeit JoBie, Sträter und der Berichterstatter eingewechselt worden.

Die Null wäre beim ersten Kreisliga-A-Sieg natürlich perfekt gewesen, aber es kam anders. Hiltrup spielte einen Konter eiskalt aus und Maurice Kimmina vollendete gegen den machtlosen Ole zum 1:3 – Achtung – Endstand! Vorbei war’s.

Endlich belohnen sich die Amateure für ihr Engagement, für die Arbeit und das Herzblut, das schon in einigen Spielen vorher steckte. Dieser Sieg gibt Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben. Am nächsten Sonntag reisen die Jungs von der Bonhoeffer-Straße nach Ascheberg zum nächsten Kellerduell. Aasee Ahu!

Zurück