BWA II – VfL Wolbeck II 2:1 (1:0)

 Donnerstag, 24. Mai 2018

Es ist also tatsächlich vollbracht: die Aasee Amateure krönen ihre grandiose Saison im zweiten Anlauf mit dem Meistertitel und können nun im nächsten Jahr die Kreisliga A aufmischen. #warmanziehen

In einem Spiel, das vor allem von der Spannung lebte, behielten die Amas letztendlich die Nerven und konnten nach Abpfiff die große Meisterfeier starten. Coach Gruber vertraute der folgenden Elf: Ole – Freddy, Walle, Basti, Friedel – Gökhan, Manu, Marius, Daniel, Juli – Julez.

Nach kurzem Abtasten kristallisierte sich mit der Zeit immer mehr heraus, dass die Aasee Amateure heute viel Spielkontrolle und dadurch auch eine gute Chance zum Sieg haben würden. Bei drückendem Wetter beruhigte das Team ihr Spiel zu Beginn regelmäßig mit sicheren Ballstafetten über die Innenverteidiger oder auch das zentrale Mittelfeld. Zwei schlechte Nachrichten dann bereits nach wenigen Minuten, als sowohl Gökhi, als auch Daniel andeuteten, dass es heute nicht mehr weitergehen würde. Nach der Trinkpause Mitte der ersten Hälfte rückte dann Bast vor auf Daniels Position vor und wurde hinten links von JKing ersetzt. Für Gökhan rückte Marius ins defensive Mittelfeld, Michi übernahm die 10er Position. Dass der breite Amas-Kader zu jeder Zeit in der Lage ist, alle Positionen zu kompensieren zeigte sich in der darauffolgenden Zeit deutlich. Nur wenige Minuten nach der Trinkpause eroberte Marius am eigenen Strafraum den Ball, trieb ihn nach vorne und legte mustergültig auf den gestarteten Julez vor. Dieser behielt die Ruhe, umkurvte elegant den Keeper und legte zur 1:0 Führung ein. Man konnte deutlich spüren, welche Erleichterung sich über dem Platz an der Bonhoefferstraße ausbreitete. Kurze Zeit später, ähnliche Situation: Marius überspielte stark die Wolbecker Abwehr und schickte dieses Mal den mitgelaufenen Basti, der allerdings am Torwart scheiterte.

In der Halbzeit machte man sich noch einmal bewusst, dass man nun nur noch 45 Minuten entfernt vom großen Triumph war. Genug Motivation für alle.

Die zweite Halbzeit startete dann nach Maß, als Michi und Juli sich zusammen über die rechte Seite spielten, in den Strafraum zogen und Michi punktgenau unten links einnetzte. Man hätte jetzt das Spiel locker runterspielen können, zumal die Wolbecker zu diesem Zeitpunkt auch nicht unbedingt Anstalten machten sich noch einmal aufzubäumen, aber das wäre ja mal so gar nicht Amas-Style. Nach einem langen Ball kam Ole ein wenig zu spät und riss den gegnerischen Stürmer von den Beinen. Strafstoß. Anschluss. Die letzten 20 Minuten wurden dann nochmal eine kleine Zitterpartie, obwohl auf beiden Seiten nicht viel passierte. Eine angespannte Stille lag über dem Fußballplatz. Nach kurzer Nachspielzeit erlöste der gute Schiri dann alle BWA-Anhänger und pfiff den Bumms endlich ab. JAAAAAAAAAA.

Endlich konnte man das nachholen, was man eigentlich schon für das Spiel gegen Herbern geplant hatte. Lasse zeigte seinen Body, Walle spritzte herum (mit Sekt) und alle fielen sich in die Arme, um gemeinsam zu feiern. Brillux ließ nochmal den Swag aufdrehen und spendierte den heißesten Shizzel aus den Modehauptstädten dieser Welt. Bewaffnet mit den Schlumpfmützen ging es dann zum Fototermin mit der Heimspiel und schnell fand man sich mit der ungewohnten Rolle des Meisters zurecht. Ich als Spielberichtschreiber sitze jetzt wie der wahre Jetsetter im Flieger und freue mir noch immer ein Loch in den Bauch, dass ich nach 3 Jahren Anlaufzeit endlich diese Nachricht in Schriftform festhalten und verkünden kann, dass wir unser großes Ziel erreicht haben. Die Stewardess scheint kein BWA Fan zu sein, denn sie zeigt nur wenig Verständnis für unsere Lage und bittet mich fertigzuwerden, damit wird landen können. Deshalb nur noch kurz: jetzt geht es auf zu neuen Ambitionen, denn in der Kreisliga A wird man sich mit anderen Kalibern messen müssen. Doch darum kümmern sich die Zukunfts-Amas. Jetzt geht es erstmal auf Fahrt, die unter den Umständen eigentlich nur absolut lit werden kann. Wir melden uns auch von dort mit der vollen Infotainment-Breitseite. Haben euch lieb, danke für eure Unterstützung über die ganze Saison hinweg. Eure Meister vom Aasee <3

Zurück